Montag, 8. Dezember 2014

Weihnachtliche Cranberry Muffins

Ich weiß ja nicht wie es euch da draußen so geht, aber bei mir ist die weihnachtliche Vorfreude bereits daheim eingezogen. Der Baum steht bereits geschmückt im Wohnzimmer (ganz klassisch mit roten Kugeln) und von Plätzchenduft kann ich einfach nicht genug kriegen. Auch die ersten Geschenke liegen schon hübsch verpackt bereit.

Als Alternative zu Plätzchen für den Adventskaffee habe ich gestern weihnachtliche Cranberry Muffins im Mini-Format gebacken. Sie schmecken schön fruchtig und der Teig ist kinderleicht und blitzschnell zubereitet. Das Rezept ist mit laktosefreier Milch zubereitet, ihr könnt aber natürlich auch normale Vollmilch verwenden.


Rezept für 24 Mini-Muffins (oder 12-16 normale Muffins):

Zutaten für den Teig:
80g Butter, Zimmertemperatur
250g Zucker
1 1/2 Päckchen Vanillezucker
1 TL abgeriebene Orangenschale
1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
1 TL Lebkuchengewürz
1 EL Backpulver
240g Mehl
1 Prise Salz
2 Eier
240ml laktosefreie Milch/ normale Vollmilch
100g Cranberries (gehackt)

Backdauer: circa 12 Minuten für Mini Muffins (18 Minuten für normalgroße) bei 190° C mit Ober-/Unterhitze

Zubereitung:

1) Den Backofen auf 190°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen, die Cranberries hacken und die Schale von  Orange und Zitrone fein abreiben. Die Muffinform mit Förmchen bestücken oder gut fetten.
2) In einer mittelgroßen-großen Rührschüssel mit einem Rührgerät die Butter mit Zucker, Vanillezucker, der Orangenschale, Zitronenschale, Lebkuchengewürz, dem Backpulver, Mehl und 1 Prise Salz zu einer sandigen Masse verrühren.
3) In einer anderen Schüssel die 2 Eier mit der Milch verrühren und diese nach und nach zu der sandigen Masse geben. Alles gut miteinander vermischen.
4) Zum Schluss die gehackten Cranbeeries unter rühren und den Teig auf die Förmchen verteilen.
5) Jetzt kann alles in den Ofen. Wenn bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Zahnstocher haftet, sind die Muffins fertig.


Lasst es euch schmecken!


Montag, 13. Oktober 2014

Für besondere Anlässe: Cake Pops mit Champagner

Wenn es etwas zu Feiern gibt, stößt man ja durchaus mit einem Gläschen Sekt oder besonders edel, mit einem Glas Champagner an. Mein persönlicher Favorit zum Anstoßen ist ja der Geldermann Rosè Sekt oder der Champagner von Pommery, aber natürlich bin ich auch anderen Prickelwässerchen durchaus nicht abgeneigt.

Nun aber zu dem besonderen Anlass dieses Rezeptes: Mit dem Champagner, der auch in diesen Cake Pops steckt, habe ich auf meine Verlobung angestoßen!

Da die Planung einer Hochzeit so einiges an Nerven und nicht zuletzt an Geld kostet, ist eine süße Ablenkung davon ideal. So passt es hervorragend, dass ich auf dem Hochzeitsblog Hochzeitswahn, das Rezept für Cake Pops mit Champagner gefunden habe.

Klar, zum Backen muss man nicht gleich die Magnumflasche köpfen, aber zusammen mit Freundinnen wird so ein Fläschchen nebebei sicherlich geleert ;-)



Montag, 8. September 2014

Süßes gegen schlechte Laune - Victoria Sponge Cake

An manches Tagen hilft nur noch eins: Frustbacken!

So geschehen nach der letzten Mathe-Klausur meines Lebens, ich brauchte dringend Süßes für meine flatternden Nerven und ein wenig Ablenkung um nicht über meine Fehler zu grübeln.

Da das Wetter an dem Tag sehr englisch war (it´s raining cats and dogs) habe ich meine Backbücher des britischen Dorling Kindersley Verlages durchgesehen und den Victoria Sponge Cake im Buch "Backen Lernen - Schritt für Schritt" gefunden




Zutaten für 1 Springform mit 18cm Durchmesser

Teig:
90g weiche Butter
80g Zucker
2 Eier
1/2 Packung Vanillezucker
90g Mehl
1 TL Backpulver

Füllung:
25g weiche Butter
50g Puderzucker
1/2 Packung Vanillezucker
50g Himbeermarmelade (ohne Kerne)

Backdauer: 20 Minuten bei 180°C Ober./Unterhitze

Zubereitung:

1) Den Ofen vorheizen und die Form gut fetten.
2) Butter und Zucker und Vanillezucker cremig rühren und die Eier einzeln dazu geben.
3) Das Mehl mit Backpulver in eine andere Schüssel sieben und gut vermischen.
4) Die Mehlmischung zum restlichen Teig geben und gut verrühren
5) Teig in die Form füllen und ab in den Ofen. Die Stäbchenprobe machen ob der Kuchen schon fertig ist und dann auskühlen lassen.
6) Wenn der Kuchen abgekühlt ist, mit einem Messer in 2 gleiche Hälften teilen (Königsdisziplin!).
7) Für die Füllung Butter, Vanillezucker und Puderzucker cremig rühren, danach auf die untere Kuchenhälfte streichen.
8) Die Marmelade auf die Creme streichen und die obere Kuchenhälfte darauf setzen.


Lasst es euch schmecken!