Montag, 17. März 2014

Süße Holunder-Cupcakes fürs Geburtstagskind

Für meinen Liebsten und in Person auch gleichzeitig liebsten Testesser habe ich zu seinem Geburtstag mal wieder Cupcakes gebacken. Er mag es sehr gerne süß, zu den letzten Geburtstagen habe ich beispielsweise die Oreo-Cupcakes für ihn gemacht. Da er auch sehr gerne Holunderblüten Sirup für Getränke verwendet kam mir das Rezept aus der Sweet Dreams gerade recht. Das habe ich dann ein Wenig verändert und heraus kamen diese süßen Leckerbissen. Meinem Freund hat es jedenfalls super geschmeckt!



Rezept für 12 Holunderblüten- Cupcakes

Zutaten für den Teig:
110g Butter (zimmerwarm)
90g Zucker
Prise Salz
2 Eier
3 EL Sahne
1 EL Honig
1 TL Vanillezucker
110g Mehl
2 gestrichene TL Backpulver
7 EL Holunderblüten Sirup
Zutaten für das Frosting:
50g weiche Butter
275g Puderzucker
200g Mascarpone
2 EL Holunderblüten Sirup

Backdauer: 20 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze

Zubereitung Teig:

1) Zuerst den Ofen vorheizen und die Mulden eines Muffin Blechs mit Förmchen auskleiden oder gut einfetten.
2) Für den Teig nun die Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Rührgerät aufschlagen (ruhig 3 Minuten rühren).
3) Die 2 Eier einzeln unterrühren und Sahne, 3 EL vom Holunderblüten Sirup, Honig dazu geben und alles gut verrühren.
4) In einer anderen Schüssel Mehl und Backpulver mischen und dann ebenfalls dazu geben und (nur) so lange rühren, bis sich alles verbunden hat.
5) Jetzt können die Förmchen zu etwa 3/4 mit Teig befüllt werden. Danach kommt das Blech für 20 Minuten in den Ofen.
6) Nach dem Herausnehmen aus dem Ofen die Küchlein erst 5 Minuten abkühlen lassen und danach mit einem Zahnstocher mehrmals einstechen.
7) Die Küchlein nun mit den restlichen 4 EL Holunderblüten Sirup tränken (ich mache es mit einem Backpinsel).
8) Vollständig auskühlen lassen.

Zubereitung Frosting:

1) Für das Frosting die die weiche Butter mit dem Puderzucker aufschlagen.
2) Mascarpone und Sirup ebenfalls unterrühren
3) Das Frosting entweder aufspritzen oder die Küchlein damit bestreichen.


Lasst es euch schmecken!

Montag, 10. März 2014

Das Wort zum Montag - LIEBSTER Award

Vielen lieben Dank an die wunderbare Sabrina von Ein H(a)eppchen Glück, die mich für den LIEBSTER Award – discover new blogs nominiert hat.

Es ist eigentlich kein richtiger Award, wie die Oscars, sonder hier steht der Netzwerk-Gedanke und die Neuentdeckungen im Vordergrund. Ich finde das eine sehr schöne Idee, denn es gibt so viele tolle kleinere Blogs und auf diese Weise lernt man den Einen oder Anderen kennenzulernen.

Und so funktioniert der LIEBSTER Award:

1. Verlinkt die wunderbare Person, die Euch selbst nominiert hat

2. Beantwortet die 11 Fragen, die diese Person Euch gestellt hat

3. Sucht Euch 11 Blogger und nominiert sie

4. Überlegt Euch selbst 11 Fragen für Eure 11 nominierten Blogger.



Folgendes wollte Sabrina von mir wissen:

1. Was hat dich dazu bewogen, mit dem Bloggen anzufangen?
Es war eine relativ spontane Idee, inspiriert von all den Backblogs, die ich zu dem Zeitpunkt täglich verfolgt habe.

2. Ist das Bloggerdasein so, wie du es dir vorgestellt hast?
Es ist zeitaufwändiger als ich es erwartet habe und die Vorbereitungen für ein Foto sind eben nicht nur das Gebäck oder Essen sondern auch noch sehr viel drum herum.

3. Wieviel Zeit investierst du in deine Beiträge im Durchschnitt?
Momentan leider viel zu wenig. Ein Foto dauert schon mal alleine 30 Minuten bis es so ist, wie man es möchte, dann kommt noch das Bearbeiten und Texten hinzu. Ich würde mal 1- 1 1/2 Stunden circa schätzen.

4. Texten, Fotografieren, Blogdesign: Eher learning by doing oder professionell erlernt?
Bisher nur learning by doing, ich würde aber sehr gerne mal einen Workshop besuchen um professioneller zu werden.

5. Ist dein Blog auch bei Facebook vertreten?
Nein, bisher bin ich neben dem reinen Blog nur bei Blogger-Netzwerken, Instagram und Twitter.

6. Bietest du deine Blogbeiträge auch auf Englisch/weiteren Fremdsprachen an?
Bisher sind meine Beiträge nur auf deutsch, da auch die meisten Leser aus deutschsprachigen Ländern kommen.

7. Hast du Blogger in deinem direkten Umfeld, mit denen du dich austauschen kannst?
Ich habe eine Freundin, die vor Kurzem damit angefangen hat.

8. Was hat dich als letztes so richtig begeistert?
Dass ich meine Mathe Klausur bestanden habe :D

9. Was würdest du gerne noch lernen? Ich z.B. würde unheimlich gern noch richtig nähen lernen…
Ich würde gerne Italienisch lernen, ich habe schon mal einen kurzen Kurs gemacht aber es ist nicht mehr so viel da...-

10. Was sind deine Pläne für 2014, das Bloggen einmal ausgeklammert?
Die meisten Pläne beziehen sich auf die Uni. Ansonsten möchte ich endlich meine Küchenarbeitsplatte abschleifen und ölen.

11. So, jetzt reichts, stimmt’s?
Ich hätte nun gerne die psychologische Auswertung meiner Antworten :D


Mittwoch, 12. Februar 2014

Der perfekte Start in den Tag: Pancakes

Für mich sind Pancakes eine meiner Leibspeisen. In jedem Urlaub ist der Umstand, ob das Hotel Pancakes zum Frühstück serviert ein unumstößliches Qualitätskriterium. Ich habe daher bestimmt schon an die 20 verschiedene Rezepte ausprobiert. Hier auf dem Blog sind beispielsweise Rezepte für kleine Pancakes aus der Muffinform und für den "Puffed Pancake" aus dem Ofen.
Mittlerweile habe ich das perfekte, unübertroffene Rezept für Pancakes in dem Kochbuch "Breakfast, Lunch, Tea - Rose Bakery" gefunden und das möchte ich heute mit euch teilen.



Der Welt beste Pancakes für 4 Personen
2 Eier
220ml Vollmilch
5 EL zerlassene Butter
190g Mehl
1 EL Zucker
4 TL Backpulver
1/2 TL Salz

Zubereitung:

Zuerst die Eier mit der zerlassenen Butter und Milch in einer Schüssel verquirlen.
Mehl mit Zucker, Salz und Backpulver in eine weitere Schüssel sieben.
Nun den Inhalt der beiden Schüssel verrühren, bis sich die Zutaten verbinde. Hier ist es wichtig nicht zu lange zu Rühren.
In einer Pfanne (ich verwende eine beschichtete Pfanne) etwas Butter verlassen und ungefähr 3 mal 3 Esslöffel Teig für 3 Pancakes auf einmal in die Pfanne geben. So lange braten, bis kleine Bläschen auf dem Teig zu sehen sind, dann die Pancakes wenden und auf der anderen Seite anbraten (diese braucht nicht so lange).

Wer möchte kann so wie ich, Bananenscheiben und Blaubeeren mit dazu geben, der perfekte Zeitpunkt ist kurz vor dem Wenden der Pancakes, Einfach das Obst leicht in den Teig in der Pfanne drücken.


Lasst es euch schmecken!